Wochenende in Bildern – 4./5. März 2017

Samstag:

Unser Wochenende beginnt mit einem sonnigen, ausgedehnten Frühstück. Für Herrn Schnute gibt es Sojajoghurt, nachdem alle anderen Essensvorschläge abgelehnt wurden – Frühstück ist grad etwas schwierig. Dafür können wir bestaunen, wie gut er inzwischen löffeln kann. Die linke Hand macht hochkonzentriert mit.

Danach räume ich endlich den Küchenschrank auf. Es haben sich einige offene Mehlpackungen angesammelt und bei denen denk ich inzwischen sofort an diese ekligen Lebensmittelmotten. Die sind wir gerade los und ich will erneutem Befall vorbeugen, also fülle ich alle offenen Packungen um und sortiere alles noch ein bisschen.

Währenddessen trage ich heute tatsächlich Ohrstöpsel, zum ersten Mal seit es Herrn Schnute gibt. Der testet nämlich gerade sein Stimmorgan und erwischt dabei immer wieder eine Tonlagen-Lautstärken-Kombination, die mir körperliche Schmerzen zufügt. Fühl mich mies dabei, aber ohne geht’s heute echt nicht…

Mittagessen! Gemüsetortellini, Broccoli und Tomaten. Gegessen hat er fast nur die Tortellini…

Nachmittags gehen wir endlich raus. Wir haben 17 Grad, auch wenn die Sonne sich schon wieder verkrümelt hat. Ich nutze die Gunst der Stunde und mach mich über den Kompost her. Dass das so befriedigend ist, hätte ich vor ein paar Jahren auch noch nicht gedacht. Was aus unserem Biomüll geworden ist, kann sich aber auch echt sehen lassen! So tolle Erde – da wühlt auch Herr Schnute gerne mit. In der Schubkarre mit dem gesiebten Kompost tummeln sich außerdem verschiedene kleine Tierchen – und bevor ich mich versehe, hat sich Herr Schnute eine Kellerassel geschnappt und in den Mund geschoben. Sie wurde nicht wieder gesehen und er hat keine Miene verzogen.  Soviel zum Thema vegan!

Zum Abendessen gibt es unser aktuelles Lieblingsessen: Die Süßkartoffel-Kokos-Pfanne von  Frida von 2KindChaos – sooo lecker! Herr Schnute stürzt sich auf die Süßkartoffeln und lässt den Reis links liegen – das ist neu.

Bei seinem allabendlichen Bad verlangt Herr Schnute die letzten Tage immer, dass ich mit in die Wanne hüpfe.

Sonntag:

Da ich morgen meine erste Fahrstunde nach 6 Jahren habe (ja, ich bin spät dran…), nutzen wir das schöne Wetter und fahren gleich nach dem Frühstück los auf einen ruhigen Parkplatz in der Nähe und ich darf ein bisschen Autofahren üben.

Wieder zu Hause bleibt nicht mehr viel Zeit bis zum Mittagsschlaf – Herr Schnute ist schon ziemlich müde. So müde, dass er sich auf den Rücken legt, um sein aktuelles Lieblingsbuch zu lesen… <3

Nach dem Mittagsschlaf hieven wir endlich unsere neue Matratze für’s Familienbett hoch in’s Schlafzimmer (Nee, keine Werbung, keine Sorge ;P ). Die lag jetzt zum auslüften eine Woche im Gästezimmer. Jetzt gibt es endlich keine Besucherritze mehr, in der ich jede Nacht liegen musste! Herr Schnute möchte gleich mal testen, ob er noch alleine hochkommt – geht mit etwas Mühe immernoch, obwohl die neue Matratze deutlich höher ist.

Gemeinsam probeliegen…

Während Potter mit Herrn Schnute spielen geht, habe ich Zeit, alles noch zu beziehen – jetzt kann ich es kaum noch abwarten, endlich schlafen gehen zu können!

Davor gehen wir aber nochmal nach draußen, es gibt noch reichlich Kompost zu sieben und ab morgen wird es schon wieder nasskalt. Potter putzt währenddessen das Bad – mit Herrn Schnute zusammen geht das immer so schwer – und schätzt vorab, er würde so 10-15 Minuten brauchen. Ich muss lachen, Zeiteinschätzung ist nicht so seine Stärke… Ich tippe auf 45 Minuten und liege damit sehr nah dran. Mit Herrn Schnute gemeinsam komme ich aber draußen nicht so gut vorran, er möchte den Kompost nämlich fegen. ^^

Auch heute finden wir wieder viele Tierchen in der Erde, von diesem Tausendfüßler (zumindest denke ich, dass es einer ist) ist Herr Schnute besonders begeistert – heute findet aber glücklicherweise kein Tier den Weg in seinen Mund.

Als es dunkel wird und wir uns auf den Weg nach drinnen machen wollen, entdeckt er noch sein Bobbycar. Zu meiner Überraschung kriegt er es inzwischen hin, sich damit alleine vorwärts und rückwärts zu bewegen  – trotz fehlender Übung über den Winter, es ist echt lange her, dass er drauf saß!

Beim Baden muss ich natürlich wieder dabei sein, dafür kriege ich aber auch Tee serviert. Der ist übrigens heiß, wie Herr Schnute mir immer wieder ganz fürsorglich erzählt. Für die Wanne haben wir die gesprungenen Becher aufgehoben, so dass der Tee immer wieder flöten geht, aber ich seh das wieder viel zu realistisch…

So und jetzt darf ich endlich in’s Bett! \o/

 

Mehr Wochenenden in Bildern und die Initiative dazu findet ihr bei geborgen wachsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.