Wochenende in Bildern – 22./23. April 2017

Ein Wochenende voller Vorbereitungen, Sorgen und Gedanken an die bevorstehende OP kommende Woche, inklusive Frühjahrsputz.

Samstag:

Uff, der erste Morgen seit Tagen, an dem ich vollkommen schmerzfrei aufwache. Seit Mittwoch habe ich mich mit Migräneattacken herumgequält – über meine fehlerfrei bestandene Theorieprüfung konnte ich mich darum noch garnicht so richtig freuen.

Potter erledigt heute den Wocheneinkauf ganz alleine. Da Herr Schnute am Donnerstag für sein Zahn-OP komplett fit sein muss und nicht den Hauch einer Erkältung haben darf (irgendwas mit zu dünnen Schläuchen für die Beatmung), haben wir ihn seit 1,5 Wochen quasi in Quarantäne – eine Verschiebung um einen vollen Monat wäre nämlich wirklich ärgerlich und die Termine sind leider derartig selten. Sowohl für Herrn Schnute, als auch für mich ist das nicht so schön, denn wir gehen eigentlich beide sehr gerne einkaufen…

So vertreiben wir uns die Zeit zu Hause und freuen uns auf Potters Rückkehr. Ich versehe die Esszimmerstühle mit neuen Filzgleitern, von denen Potter ein ganzes Arsenal auf Vorrat gekauft hat. Ich kann also so richtig aus den Vollen schöpfen und versehe gleich noch den TrippTrapp mit Filzgleitern. Jetzt sind also wieder alle Stühle flüsterleise.

Herrn Schnute treibt es nach draußen. Wir malen ein bisschen mit der bunten Kreide, die es zu Ostern gab.

Die Apfelblüten sind noch schüchtern, stehen aber schon richtig in den Startlöchern. Ist bei der momentanen Frostgefahr wohl ganz gut, dass sie sich noch zieren.

Herr Schnute wollte, dass ich Bananen auf das Brett male – kann man sie einigermaßen erkennen? ^^

Während dem Mittagsschlaf versuche ich etwas Milch abzupumpen – ich hatte ganz vergessen, wie schwierig das ist! Ich mühe mich trotzdem ab, damit wir etwas Muttermilch zum aus dem Becher trinken mit in’s Krankenhaus nehmen können. Ich weiß nämlich leider nicht, ob Herr Schnute nach der OP bald stillen könnte, falls die beiden Schneidezähne tatsächlich gezogen werden müssten. Schließlich hat er dann erstmal eine Wunde und saugen wird damit vermutlich eher nicht so angenehm sein… Doof auch deswegen, weil Stillen ihn immernoch am allerbesten beruhigt. :/

Am Nachmittag komme ich endlich, endlich, endlich zum Staubsaugen. Das ist auch dringend nötig, denn hier kann man schon Staubmäuse zählen… Darüber geht es leider völlig an mir vorbei, irgendwelche Fotos zu machen – ich bin mit dem Kopf wohl wirklich nurnoch bei der OP und alles andere wird ausgeblendet.

Sonntag:

Herr Schnute putzt seit wenigen Tagen ganz begeistert seine Zähne! Alleine!! Unser Kind, das wir nun so lange zum Zähneputzen zwingen mussten, putzt sich jetzt begeistert selbst die Zähne (nach). Auf der einen Seite freut mich das wahnsinnig, ein toller, riesiger und so wichtiger Schritt! Auf der anderen Seite bricht mir das Herz bei dem Gedanken daran, dass ihm vielleicht tatsächlich die beiden Zähne, die er am liebsten putzt, in wenigen Tagen gezogen werden müssen… </3 Jetzt hoffe ich noch mehr, dass sie doch noch erhalten werden können.

Wir nutzen im Moment jede Chance, Herrn Schnute spielerisch auf das Krankenhaus vorzubereiten, zum Beispiel mit einem Pflaster.

Übrigens musste heute die Puppe ebenfalls gründlich die Zähne putzen – sie hat jetzt vermutlich noch wochenlang einen frischen Atem… ^^

Unser Frühjahrsputz geht weiter und es wird gewischt. Wir saugen meistens nur, gewischt wird eher selten – und das sieht man mit der Zeit!

Am Nachmittag brauche ich dringend einen starken Kaffee und nasche dazu die letzte Osterschokolade.

Herr Schnute malt, zeigt auf das Gemalte und sagt: „Das ist der Papa“ O.O <3

Noch so ein momentaner Trend in unserem Hause: Stillen in der Höhle (unter der Decke) – echtes Steinzeitbaby eben. ;D

Vorbereitungen auf’s Krankenhaus – mit Spritze, Mundschutz und „Infusion“ spielen wir „in Narkose legen“. Das kennt Herr Schnute auch alles schon ein bisschen aus seinen Bilderbüchern, die sich mit der Thematik Krankenhaus auseinandersetzen. Ich hoffe, dass die Klinikumgebung so nicht ganz so angsteinflößend, sondern vielleicht sogar ein wenig interessant für ihn sein wird. Das Legen der Narkose ist dabei der größte Knackpunkt, der mir am meisten Sorgen bereitet – ich stelle mir das für ein Kleinkind äußerst verstörend vor…

Zum Abendessen gibt es den ersten Spargel diesen Jahres. <3 Wir essen ihn am liebsten nicht mit Hollandaise, sondern in Mandelrahm – normalerweise mit weißem Mandelmus, das sieht deutlich edler aus und macht keine braunen Pünktchen, wie das braune Mus. Köstlich war es trotzdem!

Herr Schnute fand den Spargel merkwürdig, hat entsprechend wenig gegessen und kriegt darum einen extragroßen Nachtisch, bestehend aus zahlreichen Blau- und Himbeeren.

Und damit ist unser Wochenende auch schon wieder rum! Hier geht es jetzt in’s Bett, in sorgenvoller Erwartung, was die neue Woche bringen wird…

 

Mehr Wochenenden in Bildern und die Initiative dazu findet ihr bei geborgen wachsen.

2 Gedanken zu „Wochenende in Bildern – 22./23. April 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.