Wochenende in Bildern – 6./7. Mai 2017

Ein Samstag mit viel Sonne und ein Sonntag mit viel Wasser. 

Samstag:

Heute Nacht haben wir uns endlich mal wieder getraut und Herrn Schnute in Nachtwindeln aus Stoff gewickelt. Das hat wunderbar geklappt und alles blieb trocken (bei uns nicht unbedingt selbstverständlich). Wenn ich selbst nachts Windeln bräuchte, würde ich ja absolut Stoffwindeln bevorzugen – die sind herrlich kuschelig. <3

Erdbeeren zum Frühstück – auch 1,5 Wochen nach der OP und mit nun reparierten Schneidezähnen, beißt Herr Schnute immernoch gewohnheitsmäßig eher seitlich ab.

Die Erdbeeren wollen baden, wie mir Herr Schnute glaubhaft versichert. Mit Blubberblasen (Sprudel)! Fast schon Wellness…

Es ist schon wieder Anfang Mai und es blüht überall Vergißmeinnicht. Vor ziemlich genau zwei Jahren, also mitten in der Schwangerschaft mit Herrn Schnute, ist unsere Katze Momo gestorben. Sie war eine unheimlich besondere Katze mit wahnsinnig vielen bezaubernden Eigenarten und sie fehlt mir heute noch sehr, auch wenn sie nur etwas über zwei Jahre bei uns gelebt hatte. Das Vergißmeinnicht passt darum sehr gut zu ihr, finde ich. Und auch wenn ich sonst sehr rational geprägt bin, denke ich manchmal, dass sie vielleicht ein klein wenig in Herrn Schnute weiterlebt. Der Gedanke tröstet mich ein bisschen.

Überall im Garten blüht es – kein Wunder, dass wir es noch nicht über’s Herz gebracht haben, den Rasen zu mähen. Das wird wohl auch noch ein Weilchen so bleiben – und wenn es dann soweit ist, lassen wir auch sicher wieder großzügige Blumeninseln stehen. Darüber freuen sich dann auch die Bienen und Schmetterlinge!

Wir gehen Pflanzen kaufen und kommen schwer beladen wieder. Eigentlich kaufe ich ungern vorgezogene Pflanzen, dazu schaue ich den Mini-Pflänzchen viel zu gern beim wachsen zu. Dieses Jahr blieb aber leider nicht so viel Zeit übrig, darum lieber so, als gar nicht!

Manche der Pflänzchen habe ich noch deutlich vor der OP gekauft und das dreiwöchige Herumstehen hat Spuren hinterlassen – sie müssen also dringend Erde unter die zarten Wurzeln kriegen!

Die ersten Erdbeeren tragen Blüten! Ich bin sehr gespannt, ob wir dieses Jahr selbst ein paar Früchte abkriegen – letztes Jahr waren immer wieder die Amseln schneller…

Ich messe das Beet aus und markiere die Reihen.

Sieht aus wie ein Labyrinth… Ich hoffe auch ein bisschen, dass die Schnüre Herrn Schnute vom Beet fernhalten können, denn er hat die Erdbeerpflanzen doch schon ziemlich am wachsen gehindert. ^^

Die Sonne scheint so schön warm, da ist eine kleine Pause in der Hängematte nochmal so schön. <3

Ich liebe unsere riesige Familienhängematte – theoretisch passen wir alle zusammen rein. Das war wirklich mal eine tolle Anschaffung, zumal sie auch nach jetzt schon mehreren Jahren noch aussieht wie neu.

Die Apfelblüten sind offen! Krass, wie unterschiedlich das sein kann – letztes Jahr hatten wir um die Zeit ein richtiges Blütenmeer hier und überall summte und brummte es von den Unmengen an Bienen auf Bestäubungstour. Dieses Jahr ist viel dem späten Frost zum Opfer gefallen und wir werden wohl nur einen Bruchteil der Ernte vom letzten Jahr haben.

Mein Tagewerk ist vollbracht: Pflücksalat blaue Kohlrabi, rote Bete, Lauch und Petersilie sind nun im Beet. Die Sonne hat sich leider verzogen, aber es ist eh schon ziemlich spät geworden.

 

Sonntag:

Ich darf ausschlafen, nachdem Herr Schnute mal wieder um Mitternacht wach war und eine quälend lange Weile nicht wieder einschlafen konnte. Das Wetter ist umgeschlagen und Herr Schnute kann dem Regen zuschauen.

Mir wird später stolz vorgeführt, wie geschickt Herr Schnute schon mit seiner Kinderschere umgehen kann. <3

Noch vor dem Frühstück möchte er Pudding kochen.

…und Erdbeermarmelade gibt es auch dazu!

Da das Wetter wirklich zu usselig zum Rausgehen ist, darf Herr Schnute einer seiner aktuellen Lieblingsbeschäftigungen nachgehen: Wasserfarben malen.

Seit er auf einer Baustelle in der Nähe einen Kran gesehen hat, ist er von ihnen hin und weg. Jetzt malt er einen großen Kran, wann immer er die Möglichkeit hat – mit Ansage: „dosser Daaaan“ <3

Nach dem Mittagsschlaf kommt Potters Bruder vorbei – die drei wollen in’s Schwimmbad! Dafür ist das Wetter wirklich perfekt! Ich hab währenddessen „frei“, und kann ein paar Dinge erledigen, die mir unter den Nägeln brennen.

Nebenher besorge ich über „Mamikreisel“ neue Schlafanzüge, denn in dem Bereich herrscht hier grad Ebbe, nachdem wir durch den letzten Wachstumsschub ganz viele Pyjamas aussortieren mussten. Ich hab mir, nach zahlreichen Reinfällen, angewöhnt, vorab bei den Verkäufer*innen nach dem verwendeten Waschmittel, Weichspüler, Hygienespüler, etc. zu fragen. Es ist mir nämlich schon nervtötend oft passiert, dass die gebraucht erstandenen Sachen noch nach Wochen, dutzenden Wäschen und verschiedensten Spezialbehandlungen penetrant nach dem Weichspüler oder sonstigem Wäscheparfüm der Vorbesitzer*innen „dufteten“. Find ich fürchterlich… Da hilft es auch nicht gerade, dass immer mehr Waschmittelfirmen Zusätze nutzen, die den Duft 10 Wochen und länger in der Wäsche halten. Oder Stoffe, die bei Reibung Duft absondern. Bäh! (Rant Ende, sorry)

Die drei kommen ganz spät wieder und zwei von dreien stärken sich erstmal mit Schokoladenpudding – Herr Schnute isst zum ersten Mal überhaupt Pudding, findet die Konsistenz aber wohl sehr gewöhnungsbedürftig. Es landet also mehr auf dem Tisch, als im Magen…

Huch, wie sind denn bloß die Finger so dreckig und klebrig geworden? ^^

Zum Ende des Wochenendes gab es noch eine fiese Premiere: In der Badewanne schwommen auf einmal zwei Würste – das hatten wir tatsächlich noch nie, obwohl Herr Schnute gefühlt sein halbes Leben in der Wanne verbringt. Ein Foto von dem Ereignis erspar ich euch…

Und jetzt liegt er erschöpft neben mir und erzählt im Schlaf vom „großen Wasser“. <3

 

Mehr Wochenenden in Bildern und die Initiative dazu findet ihr bei geborgen wachsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.